Praxis zum Gleichgewicht 
Der Ort für Deine Balance - Melanie Gantenbein

BalanceBLOG

Rhythmus – Ein wichtiger Faktor für unser Gleichgewicht

Der biologische Rhythmus eines Menschen findet während 24 Stunden statt. Besonders wichtig ist dabei der Schlaf-Wach-Rhythmus. Unsere innere Uhr steuert diesen Rhythmus, den Wechsel zwischen Tag und Nacht, zwischen Aktiv- und Ruhepausen. 

Verschiedene Hormone wie das Cortisol und das Melatonin spielen dabei eine wichtige Rolle. Am Tag ist unsere Aktivzeit, wir brauchen Energie und Vitalität, um den Anforderungen des Tages gerecht zu werden. Dann sind wir auf Cortisol angewiesen. Es ist - ähnlich wie das Adrenalin - ein Stresshormon, das unseren Stoffwechsel aktiviert. Sobald Du Dich angespannt, gestresst oder überfodert fühlst, schüttet die Nebenniere Cortisol aus. Es sorgt dafür, dass wir in solchen Situationen genügend Energie haben. 

In der Nacht ist Ruhezeit: Wir ruhen uns aus, um uns zu erholen und zu regenerieren. Melatonin ist sozusagen der Gegenpol des Cortisols, das Schlafhormon. Es wird in der sogenannten Zirbeldrüse des Gehirns gebildet und stellt unsere innere Uhr auf Nachtbetrieb ein. Dank Melatonin wird das Ein- und Durchschlafen gefördert.

Quelle: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt


Nun gibt es Faktoren, welche diesen Rhythmus zwischen Aktiv- und Ruhezeit, also das Zusammenspiel zwischen Cortisol und Melatonin stören. Einer davon ist beispielsweise Stress. Stress ist ein grosser Bestandteil unseres Alltags. Zu den grössten Stressfaktoren gehören in der Schweiz mit 41% die Arbeit und mit 30% familiäre Angelegenheiten. Weitere Störfaktoren können sein:

  • Nachtschichten
  • Medikamente                                           
  • Blaues Licht (Bildschirme)
  • Erkrankungen                                           
  • Zeitverschiebung

 

Die Erscheinungsbilder dieses Ungleichgewichts können vielfältig sein:

  • Aufstehen am Morgen fällt schwer            
  • Einschlafprobleme
  • Aus der Form geraten               
  • Nervöse Anspannung
  • Erschöpfung                                                         
  • Gefühl, unter Druck zu stehen
  • Depressive Stimmung    
  • Konzentrationsstörungen

 

Was du selbst zu einem gesunden Rhythmus beitragen kannst

Wichtig ist eine gesunde, ausgewogene Ernährung mit Vitaminen und Mineralstoffen. Vor allem Magnesium (in Nüssen, Vollkornbrot, Sonnenblumenkernen und Hülsenfrüchten enthalten) und B-Vitamine (in Fleisch, Fisch, grünem Gemüse und Vollkornprodukten) sind besonders wirksam gegen Stresssymptome. Körperliche Aktivität, Stressmanagement und Entspannungstechniken wie Yoga, autogenes Training oder Meditation können ebenfalls sehr hilfreich sein.


Wie ich Dich dabei unterstützen kann

Ich kann Dich mit manuellen Therapieformen - wie beispielsweise der Fussreflexzonenmassage - und den für Dich geeigneten natürlichen Heilmitteln auf dem Weg zurück ins Gleichgewicht begleiten, damit Du morgens munter aufstehen und abends gut einschlafen kannst. Mehr Infos findest Du unter Dein Weg ins Gleichgewicht.


Praxis zum Gleichgewicht
Massage- und Naturheilpraxis
Melanie Gantenbein
Metzgergasse 6
9000 St. Gallen
praxis@zumgleichgewicht.ch
077 916 66 85